Ein kurze Geschichte über das Bokeh

 

Die Initialzündung für diese Bilder war der Moment, als ich einmal auf meine Brille verzichtete

und meine Umwelt bewusst nur noch unscharf empfand.

All die entfernten Lichter verwandelten sich plötzlich in farbige Kreise.

Die vorherige Nebensache wurde das wichtigste, das schönste Objekt meiner Wahrnehmung.

Es fühlte sich an wie der Eintritt in eine verborgene Welt,

die zwar schon immer da war, aber noch nie betreten wurde.

Ein fremdes Universum voller leuchtende Planeten.

 

Der aus dem japanischen stammende Begriff Bokeh,

beschreibt den ästhetischen Einsatz von Unschärfe in der Fotografie.

Normalerweise wird das Bokeh als stilles Mittel verwendet

den Betrachter auf das eigentliche Motive zu lenken.

Die Schärfe regiert meist das Bild

Ich stelle dieses Hilfsmittel in den Vordergrund.

Entscheide mich bewusst gegen die erlernten fotografischen Regeln.

Lasse Formen und Farben für sich allein wirken.

Ich streife durch die Welt und suche das unentdeckte Bokeh.

 

Galerie des Bokehs

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.